Kiteboarding: Kevin Langeree krönt sich zum Red Bull King of the Air in Kapstadt

Kiteboarding: Kevin Langeree krönt sich zum Red Bull King of the Air in KapstadtKiteboarding: Kevin Langeree krönt sich zum Red Bull King of the Air in Kapstadt

Dieses Jahr gaben sich die weltbesten Kiteboarder erneut in Big Bay in Kapstadt ein Stelldichein. Vor 12.000 Zuschauern holte sich der Holländer Kevin Langeree den Titel beim Red Bull King of the Air 2014.

KAPSTADT (Südafrika) – Zum zweiten Mal in Folge fand das Red Bull King of the Air in Big Bay in Kapstadt statt. Im so genannten Flag-Out-Format kämpften 24 der weltbesten Kiteboarder um den Titel. Im Finale setzte sich Kevin Langeree aus den Niederlanden gegen seine Landsmänner Ruben Lenten (2.) und Steven Akkersdijk (3.) durch und krönte sich zum Red Bull King of the Air 2014.

„Im Laufe des Tages wurden die Bedingungen immer besser“, so Langeree . „Mehr hätte ich mir wirklich nicht erwarten können. Im Finale war es richtig schwierig, jeder von uns hätte gewinnen können. Heute habe ich meine beste Leistung im Finale gezeigt. Das war schon mein drittes Mal beim Red Bull King of the Air, bisher hatte ich diesen Bewerb aber noch nie gewonnen – ich war also richtig hungrig auf den Sieg. Ich freue mich sehr, dass es endlich geklappt hat!“

Eine Jury bestehend aus Alex Vliege (NED), William Bogaards (NED), Greg Thijsse (RSA), Arkadiusz Jerzelkowski (POL), Reinier Korstanje (NED) und Ralf Bachschuster (GER) hatte die schwierige Aufgabe, Punkte in den Kategorien „Sprunghöhe“, „Kreativität“ und „Stil“ zu vergeben.

Dabei konnten die Judges auf die innovative Technologie „Xensr“ zurückgreifen. Dieses Tool misst bei jedem Sprung Parameter wie Sprunghöhe, Geschwindigkeit, Airtime, G-Kräfte, Ort und 3D-Bewegungsablauf des Athleten. Diese Daten samt Videoaufnahmen mit 400 Bildern pro Sekunde und einem Genauigkeitsgrad von 3 mm werden in Echtzeit per Livestream an die Judges übermittelt und stehen sofort nach jedem Trick zur Verfügung. Den höchsten Sprung zeigte der Franzose Tom Hébert, der unglaubliche 25,04 m über dem Wasser schwebte.

Der Chef der Jury, Alex Vliege, zeigte sich über den Ablauf und das Ergebnis zufrieden: „Was für ein Tag! Heute hatten wir hier in Kapstadt die besten Kiteboarder der Welt und tolle Bedingungen. Endlich bekamen wir das, worauf wir so lange gewartet hatten. Kevin hat sich den Titel verdient – er zeigte die gleichen Tricks wie die anderen Athleten, legte aber noch ein paar Moves und Variationen drauf und flog noch dazu meist höher als die Konkurrenz.“

Ergebnisse:

1. Kevin Langeree (NED), 2. Ruben Lenten (NED), 3. Steven Akkersdijk (NED), 4. Andries Fourie (RSA), 5. Aaron Hadlow (GBR), 5. Jesse Richman (USA), 7. Tom Hébert (FRA), 7. Billy Parker (GBR)

Bilder: Craig Kolesky – Fotonachweis: (Kolesky/Nikon/Red Bull Content Pool).

Diese Pressemitteilung : http://www.mynewsdesk.com/de/red-bull-deutschland-gmbh/pressreleases/kiteboarding-kevin-langeree-kroent-sich-zum-red-bull-king-of-the-air-in-kapstadt-956602 – wurde via Mynewsdesk versendet – http://www.mynewsdesk.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/hrenel

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/kiteboarding-kevin-langeree-kroent-sich-zum-red-bull-king-of-the-air-in-kapstadt-16828

=== Pressekontakt ===

Barbara Platzer

Osterwaldstraße 10
80805
München

EMail: barbara.platzer@de.redbull.com
Telefon: +49(0)89-206035-143

=== Red Bull Deutschland GmbH ===

Inspiriert von funktionalen Getränken aus dem Fernen Osten gründete Dietrich Mateschitz Mitte der 1980er Jahre Red Bull: http://www.redbull.com/de/de. Er entwickelte das Produkt sowie ein einzigartiges Marketingkonzept und brachte Red Bull Energy Drink am 1. April 1987 in Österreich auf den Markt. Dies war nicht nur die Einführung eines völlig neuen Produktes, sondern auch die Entstehung einer völlig neuen Produktkategorie. Heute ist Red Bull in mehr als 165 Ländern verfügbar und es wurden weltweit bereits mehr als 35 Milliarden Dosen konsumiert.
Mit Ende 2012 hatte Red Bull 8.966 Mitarbeitende in 165 Ländern – im Vergleich zu Ende 2011 waren es 8.294 Angestellte in 164 Ländern.
Den Fokus zukünftiger Expansion legt Red Bull auf die Kernmärkte Westeuropa und USA, sowie auf die Zukunftsmärkte Brasilien, Japan, Indien und China. Wachstum und Investitionen werden auch weiterhin – wie bei Red Bull üblich – aus dem operativen Cash Flow finanziert.

Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Trends