Pulido holt in China Kitesurf-Titel Nummer neun

Pulido holt in China Kitesurf-Titel Nummer neun

Beim vorletzten Stopp der PKRA World Tour in China holte sichGisela Pulido aus Spanien jenen Freestyle-Titel zurück, den sie 2012nach acht Triumphen in Folge erstmals verloren hatte. Damit ist Pulidoim Alter von nur 19 Jahren bereits neunfache Weltmeisterin.

HAINAN (China) – Nach einem Sieg in der Single-Elimination am erstenTag auf der chinesischen Insel Hainan musste Pulido in deranschließenden Double-Elimination am nächsten Tag lediglich einmalgewinnen, um sich erneut zur Freestyle-Weltmeisterin im Kitesurfen zukrönen. Gesagt, getan: Die 19-Jährige siegte im brisanten Duell gegenihre Langzeitrivalin Karolina Winkowska und holte damit den Titel beimsiebten von insgesamt acht Events auf der PKRA World Tour 2013.

Pulido, erstmals Weltmeisterin im Alter von nur zehn Jahren,dominierte über Jahre hinweg die Freestyle-Szene und holte unglaublicheacht WM-Titel in Folge. 2012 musste sie sich allerdings geschlagengeben: Gegen Saisonende tat sich die in der Gesamtwertung führendeKatalanin mit dem schwachen Wind schwer und musste der Polin KarolinaWinkowska den Vortritt lassen.

Diese überraschende Niederlage war aber für Pulido eine zusätzlicheMotivation für 2013. Vor dem ersten Stopp der diesjährigen World Tourabsolvierte sie ein einwöchiges Trainingslager in Orlando mit denWakeboard-Profis Ryan Jones und Mike Ferraro. Dort wurde vor der KüsteFloridas gezielt an Schnellkraft und Technik gearbeitet.

Die Mühen machten sich offenbar bezahlt: Einem starken Saisonauftaktin Dakhla (Marokko) im März folgten weitere Top-Platzierungen. Nach demHainan-Stopp führt Pulido die Gesamtwertung mit 4700 Punkten an und kannvon der Zweitplatzierten Winkowska (4500 Punkte) nicht mehr eingeholtwerden. Auf Rang drei liegt derzeit Annabel van Westerop (3800 Punkte).

„Dieses Jahr hat das Kiten auf der World Tour richtig Spaß gemacht.Der Druck, jedes Event gewinnen zu müssen, war nicht mehr da. Vor allemwollte ich einfach besser kiten, weil ich diese Sportart liebe.Kitesurfen ist meine Leidenschaft“, so die neue (alte)Freestyle-Weltmeisterin.

Bei den Männern schaffte Alex Pastor den Sprung von Platz drei amersten Tag an die Spitze. Damit konnte auch er sich frühzeitig zumWeltmeister krönen.

Resultate: 1. Gisela Pulido (ESP) 4900 Punkte, 2.KarolinaWinkowska (POL) 4700 Punkte, 3. Annabel van Westerop (ABW)3.800 Punkte,4. Paula Novotná (CZE) 3680 Punkte, 5. Bruna Kajiya (BRA)3300 Punkte,6. Manuela Jungo (CHE) 3240 Punkte, 7. Marie Switala(FRA) 1790 Punkte,8. Clementine Bonzom (FRA) 1680 Punkte, 9. ZadezhdaKarpuk (RUS) 1580 Punkte, 10. Helena Brochocka (POL) 1480 Punkte.

Diese Pressemitteilung : http://www.mynewsdesk.com/de/red-bull-deutschland-gmbh/pressreleases/pulido-holt-in-china-kitesurf-titel-nummer-neun-926223 – wurde via Mynewsdesk versendet – http://www.mynewsdesk.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2pxj1l

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/pulido-holt-in-china-kitesurf-titel-nummer-neun-79723

=== Pressekontakt ===

Barbara Platzer

Osterwaldstraße 10
80805
München

EMail: barbara.platzer@de.redbull.com
Telefon: +49(0)89-206035-143

=== Red Bull Deutschland GmbH ===

Inspiriert von funktionalen Getränken aus dem Fernen Osten gründete Dietrich Mateschitz Mitte der 1980er Jahre Red Bull: http://www.redbull.com/de/de. Er entwickelte das Produkt sowie ein einzigartiges Marketingkonzept und brachte Red Bull Energy Drink am 1. April 1987 in Österreich auf den Markt. Dies war nicht nur die Einführung eines völlig neuen Produktes, sondern auch die Entstehung einer völlig neuen Produktkategorie. Heute ist Red Bull in mehr als 165 Ländern verfügbar und es wurden weltweit bereits mehr als 35 Milliarden Dosen konsumiert.
Mit Ende 2012 hatte Red Bull 8.966 Mitarbeitende in 165 Ländern – im Vergleich zu Ende 2011 waren es 8.294 Angestellte in 164 Ländern.
Den Fokus zukünftiger Expansion legt Red Bull auf die Kernmärkte Westeuropa und USA, sowie auf die Zukunftsmärkte Brasilien, Japan, Indien und China. Wachstum und Investitionen werden auch weiterhin – wie bei Red Bull üblich – aus dem operativen Cash Flow finanziert.

Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Trends