Wakeboarder springen in kaltes Wasser von Patagonien

Wakeboarder springen in kaltes Wasser von Patagonien

Vier der weltbesten Wakeboarder, darunter der legendäre Athlet Parks Bonifay aus den USA, machten sich vor Kurzem auf nach Patagonien. Ihre Mission – zu neuen Wakeboard-Ufern aufbrechen.

Nationalpark Los Glaciares (Argentinien) – Der atemberaubende Lago Argentino im Süden Patagoniens diente dem beispiellosen Abenteuer der US-amerikanischen Wakeboarder Parks Bonifay und Adam Errington sowie dem Argentinier-Duo Cutún Martín und Tomas Karagozian als Seebühne. Der vom Upsala-Gletscher gespeiste Lago Argentino ist der höchstgelegene Süßwassersee in Argentinien und erwies sich dank der zahlreichen Eisberge als der ideale Naturschauplatz für das Vorhaben der unerschrockenen Athleten.

„Bevor ich nach Patagonien reiste, habe ich das Verhalten der Eisberge genau studiert, und es stellte sich eindeutig heraus, dass sie Gefahren bergen, da sie in jeder Sekunde einstürzen oder sich drehen können“, so die Analyse von Parks Bonifay. Der US-Amerikaner schaffte als erster Wakeboarder der Welt einen 1080 und gewann im Alter von 14 Jahren die X Games. „Sie sind riesig und unvorhersehbar. Doch an diesem umwerfenden Ort will man seine Angst einfach hinter sich lassen und dieses unglaubliche Wakeboard-Erlebnis in vollen Zügen genießen.“

Die klimatischen Verhältnisse dieser Region sind durch eisige Temperaturen und Windgeschwindigkeiten von über 40 Knoten gekennzeichnet. Die Eisberge sind teilweise neun Mal so groß wie die aus dem Wasser herausragende Spitze und befinden sich in ständiger Bewegung, weshalb sie sich jederzeit drehen können.

Unbeeindruckt von den Gefahren machten sich die vier Athleten auf die Suche nach Eisblöcken, die eine zum Boarden geeignete Form aufwiesen. Mit zunehmender Sicherheit der Sportler stieg auch der Schwierigkeitsgrad der Hindernisse. Gleiches galt für die Komplexität der Tricks – Parks beeindruckte mit einem gigantischen 360 von einem fast 14 Meter hohen Eisberg, doch sein Landsmann Adam Errington stand dem mit einem sauberen Switch Tail Press Backside 180 in nichts nach. Es kristallisierte sich jedoch schnell heraus, dass es nicht darum ging, die besten Tricks zu zeigen, sondern Kreativität an den Tag zu legen und so zu neuen Wakeboard-Ufern aufzubrechen – in einer Umgebung, in der sich Naturschönheit und Einzigartigkeit und Rauheit und Unkontrollierbarkeit die Hand geben.

Der Nationalpark Los Glaciares liegt in der argentinischen Provinz Santa Cruz. Er wurde 1937 zum Schutz der Eisfelder Patagoniens eingerichtet und 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Diese Pressemitteilung : http://www.mynewsdesk.com/de/red-bull-deutschland-gmbh/pressreleases/wakeboarder-springen-in-kaltes-wasser-von-patagonien-934076 – wurde via Mynewsdesk versendet – http://www.mynewsdesk.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/a2fgva

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/wakeboarder-springen-in-kaltes-wasser-von-patagonien-11306

=== Pressekontakt ===

Barbara Platzer

Osterwaldstraße 10
80805
München

EMail: barbara.platzer@de.redbull.com
Telefon: +49(0)89-206035-143

=== Red Bull Deutschland GmbH ===

Inspiriert von funktionalen Getränken aus dem Fernen Osten gründete Dietrich Mateschitz Mitte der 1980er Jahre Red Bull: http://www.redbull.com/de/de. Er entwickelte das Produkt sowie ein einzigartiges Marketingkonzept und brachte Red Bull Energy Drink am 1. April 1987 in Österreich auf den Markt. Dies war nicht nur die Einführung eines völlig neuen Produktes, sondern auch die Entstehung einer völlig neuen Produktkategorie. Heute ist Red Bull in mehr als 165 Ländern verfügbar und es wurden weltweit bereits mehr als 35 Milliarden Dosen konsumiert.
Mit Ende 2012 hatte Red Bull 8.966 Mitarbeitende in 165 Ländern – im Vergleich zu Ende 2011 waren es 8.294 Angestellte in 164 Ländern.
Den Fokus zukünftiger Expansion legt Red Bull auf die Kernmärkte Westeuropa und USA, sowie auf die Zukunftsmärkte Brasilien, Japan, Indien und China. Wachstum und Investitionen werden auch weiterhin – wie bei Red Bull üblich – aus dem operativen Cash Flow finanziert.

Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Trends